TAR unter Linux verwenden

Flattr this
Tweet this: TAR unter Linux verwenden
Dent this: TAR unter Linux verwenden
Tags: 7zip, bzip, gzip, Linux, tar, tarball
Datum: 16.07.2009 12:00:00

Mit dem Programm tar kann man unter Linux Tar-Archive (auch Tarballs genannt) erstellen, entpacken und auf Wunsch auch mit gzip, bzip2 komprimieren um Platz zu sparen. Bzip2 erreicht hier in den meisten Fällen eine etwas höhere Kompression und schafft es damit noch kleinere Dateien zu erstellen, dafür dauert die Kompression aber auch länger.
Übliche Endungen für Tarballs und komprimierten Tar-Archiven sind:

  • .tar (ohne Kompression)
  • .tar.gz (gzip)
  • .tgz (gzip)
  • .tar.Z (gzip)
  • .tar.bz2 (bzip2)
  • .tbz (bzip2)
  • .tbz2 (bzip2)
  • .tbz2 (bzip2)
  • .tbz2 (bzip2)
  • .tar.7z (7zip)

Tar-Archive unter Linux erstellen

ohne Kompression:

tar -cvf dateiname.tar ./ordnername

mit bzip2-Kompression:

tar -cjvf dateiname.tar.bz2 ./ordnername

mit gzip-Kompression:

tar -czvf dateiname.tar.gz ./ordnername

Tar-Archive unter Linux entpacken

ohne Kompression:

tar -xvf dateiname.tar

mit bzip2-Kompression:

tar -xjvf dateiname.tar.bz2

mit gzip-Kompression:

tar -xzvf dateiname.tar.gz

Ein Vorteil von tar im Einsatz unter Linux ist, dass für jede Datei und jedes Verzeichnis die Dateirechte und der Besitzer mitgespeichert wird, so werden diese auch beim entpacken wiederhergestellt und damit eignet sich tar in vielen Fällen besser für das erstellen von Backups unter Linux als beispielsweise ZIP oder RAR-Archive.


Trackbacks (0)

Trackbackurl: http://www.robo47.net/trackback/text/3

Es sind keine Trackbacks vorhanden.


Kommentare (3)

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind gesperrt.

You liked it ? Link it on your homepage or blog: